Die gemischte Sauna

Stück Info

Autor

Hilde Eppensteiner

Regie

Wolfgang Bräutigam

Datum

28. - 30.12.1990

Spielstätte

Jugendheim

Akteure

Jürgen Schmidschneider
Ulrike Kneidl
Stefan Bauer
Margit Daubenmerkl
Peter Daubenmerkl
Peter Lippiotta
Gitti Daubenmerkl
Thomas Heining
Wolfgang Bräutigam
Brigitte Meiler

Backstage

Maske

Johanna Gietl

Technik

Werner Rubner
Die gemischte Sauna

Saunbesuch statt Ausstellung! Alkohol statt Tee! Hiebe statt Liebe!

Der Ort soll für den Fremdenverkehr attraktiver werden. Der Bürgermeister und die Gemeinderäte suchen nach Lösungsmöglichkeiten. Eine Sauna laut einem Prospekt, scheint das Richtige zu sein. Von dem Beschlossenen "Testbesuch" sollen allerdings die Ehefrauen nichts erfahren, vorgetäuscht wird die Besichtigung einer Viehzuchtausstellung.

Chaosheimkehr nach Saunabesuch

Das Unterfangen entwickelt sich zum Chaos, weil die Gemeindevertreter allesamt "blau" heimkommen und der Bäcker zudem unten Ohne, ohne seine Unterhose. Der Rückschluss daraus ruft die holde Weiblichkeit auf den Plan, großes Geschrei und Gezeter, es setzt sogar Hiebe.

Die Presse schrieb:

Der Gag mit der Unterhose, sowie der dem Bäcker aufgebundene Bär des g´mischten Sauna-Besuchs im nackerten Zustand, ziehen sich fortan wie ein roter Faden durch das Stück. Bürgermeister Sohn Hansl entlockt dem dussligen Bäcker den wahren Sachverhalt und benützt seinerseit dieses Wissen dazu, die Zustimmung zur Heirat seiner großen Liebe Burgi zu erzwingen. Die gehörig angeschlagenen Gemeinderäte werden mittel Bier-Schlafpulver-Mix in eine zweitägigen Tiefschlaf versetzt. Ihr Vermisstsein wird von den Ehefrauen als Selbstmord gedeutet, sie "kriechen zum Kreuz", die Reue ist groß, die Krokodilstränen "fließen" reichlich. 

Zum guten Schluss gibt es ein hochfeierliches Besserungsversprechen nach dem Wiederauftauchen der Männer und ein Happy-End für das junge Liebespaar.

Suche