Im Dunkeln ist gut Munkeln

Stück Info

Autor

Wolfgang Bräutigam

Regie

Wolfgang Bräutigam

Datum

05. - 07.01.2007

Spielstätte

Jugenheim

Akteure

Matthias Hörl
Christine Wiesend
Wolfgang Bräutigam
Florian Danninger
Katharina Roith
Claudia Wolf
Tobias Wolf
Christian Merkl
Karin Wiesend
Horst Böhm

Backstage

Souffleuse

Regina Bräutigam

Maske

Kerstin Buber

Technik

Andreas Keck
Andreas Reiter

Zuwenig Kinder, die Schule kommt weg. Das muss verhindert werden. Opa und Nachbarin haben die Lösung mit Stromausfall und Viagra.

Obwohl die Beratungen im Gemeinderat zum Brief der Regierung, mit dem die Schließung der Grundschule angekündigt wird, vertraulich waren, wird der Inhalt des Schreibens öffentlich. Die Nachricht schlägt ein wie eine Bombe. Seit Jahren sind die Geburtenzahlen im Ort rückläufig, und deshalb soll wegen "Kindermangel" die Schule geschlossen werden. In den kommenden Schuljahren fehlen etwa fünf Kinder pro Jahrgang, damit eine ganze Klasse und somit die Schule erhalten bleiben kann.

Die Schule muss bleiben! Kinder müssen her! Vorschläge über Vorschläge!

Um die drohende Schließung zu verhindern, beruft die Apothekerin und Gemeinderätin Frau von und zu Schönberg ohne Wissen des Bürgermeisters in dessen Haus einen Krisenstab ein, dem neben der Frau des Bürgermeisters der Ortsgeistliche Pater Bonifaz, der Hausmeister der Grundschule Herr Meister und Frau Bayer angehören. Man macht sich Gedanken darüber, wie man für mehr Nachwuchs bei den jungen Leute im Ort sorgen kann und wie man junge Familien mit Kinder in den Ort bringt. Der Ideenreichtum ist groß, die Meinungen gehen aber auch weit auseinander. Ein Vorschlag lautet, das Betreuungsangebot für junge Mütter mit Kindern auszuweiten. Pater Bonifaz ist der Ansicht, dass wahrer Kindersegen nur durch eine Änderung der Moralvorstellung der jungen Leute möglich sein kann. Elternbeirat Meister plädiert für eine finanzielle Zuwendung für Familien mit Kindern mittels Kinderprämie. Frau Bayer schlägt die Adoption von ausländischen Kindern als Lösung vor. Der Bau von Kinderspielplätzen und eine Kindergartenerweiterung werden ins Auge gefasst sowie eine Interessengemeinschaft zur Erhaltung der Schule gegründet. Eine Unterschriftenaktion ist neben einem 5-Punkte-Forderungskatalog die erste Aktion der gemeinsamen Streiter.

Die Freundin vom Sohn wird zur Geliebten vom Papa

Bürgermeistersohn Robert hat Probleme mit seiner neuen Freundin Sylvia, einer angehenden Zeitungsredakteurin, da diese laut Opa auch ein Auge auf seinen Vater geworfen hat. Zudem wird sie für die zuständige Beamtin des Kultusministeriums gehalten. Opa Hermann und die Nachbarin, Therese Eisenreich, arbeiten eigens an geheimen Plänen. Dabei passiert so manches Unvorhergesehene. Bei einem Einbruch in der Apotheke werden angeblich 1000 Viagra-Tabletten entwendet.

Stromausfall und Viagra-Bier, ein Pater mit Kind, Biber auf zwei Beinen.

Schüler treten in den Streik und besetzen die Schule. Lehrer werden als Gefangene genommen. Ein Brief an Pater Bonifaz, der vom Nachwuchs im Pfarrhof berichtet, bringt die Gerüchteküche zum Kochen. Die Männer kommen von Wirtshausbesuch Äußerst standhaft nach Hause. Ein unvorhergesehener Stromausfall sorgt für Aufregung und einen fernsehfreien Abend.

Ob die Schule gerettet werden kann, wird an dieser Stelle noch nicht verraten.

Suche