Vereinsgeschichte

Seit 1984 schreiben wir Theatergeschichte in Grafenwöhr

1984

Von den damaligen Besuchern der "Teestube" wird der Gedanke ausgegriffen, in Eigenregie ein abendfüllendes Theaterstück einzustudieren. Der angehende Priesteramtskandidat Reinhard Pappenberger (mittlerweile Weihbischof der Diözese Regensburg) setzte den Gedanken in die Tat um und organisierte noch im selben Jahr das erste Theaterstück.
Die Aufführungen des Dreiakters "Ehestand und Wehestand" von Franz Rieder im Oktober wurden ein voller Erfolg, der die Laienspieler anspornte, bereits ein Jahr später ein weiteres Lustspiel unter der Leitung von Roswitha Heining zu inszenieren.

1986

Die Vorschläge einiger "alteingesessener" Grafenwöhrer, die Tradition des Theaterspiels auf dem Schönberg wieder aufzunehmen, wurden im Sommer 1986 mit voller Begeisterung in die Tat umgesetzt. Mit dem Lustspiel "Krach am Wendlhof" standen wieder Grafenwöhrer auf der Freilichtbühne am Schönberg. In den Folgejahren trug die Laienspielgruppe zweimal jährlich zur Bereicherung des kulturellen Lebens in Grafenwöhr bei.

1992

Nachdem die Anzahl der Interessenten am Theaterspiel ständig wuchs, entschloss man sich im Jahre 1992 zur Gründung eines Vereins. Als gleichberechtigte Vorsitzende fungierten damals Wolfgang Bräutigam und Jürgen Schmidschneider.
Die Erlöse der bisherigen Theaterstücke wurden Überwiegend für gemeinnützige Zwecke in Grafenwöhr und Umgebung gespendet.

Mittlerweile ist die Theatergruppe stolzer Besitzer zweier Einfamilienhäuser, eines Gasthauses und einer Eigentumswohnung (alles nur Kulissen). Als Lohn für die engagierten Spielerinnen und Spieler wurden bis 1993 fast jährlich Wanderwochen und Skiwochenenden abgehalten und finanziell unterstützt.

1994

Erstmals 1994, im zehnjährigen Jubiläumsjahr, konnte die Theatergruppe mit dem Stück "Die verzwickte Erbschaft" oder "Die Falsche im Arm" das erste Stück aus der Feder von Vorstand und Regisseur Wolfgang Bräutigam zur Aufführung bringen. Vom Vorstand und Hobbyautoren wurden nunmehr fast jährlich ein Dreiakter für die Theatergruppe zu Papier gebracht.

1999

Im Jahre 1999 wurde der Umbau der Naturbühne am Schönberg in Angriff genommen. Die Stromzuleitung der EON wurde erneuert, und es konnte durch den ehrenamtlichen Einsatz unsere Schauspieler, Techniker und Helfer ein Beleuchtungsmast errichtet werden.

2006

Die Theatergruppe ging zum ersten Mal auf Theatertournee. Das einstudierte Sommerstück "Liebe, Geld und Altpapier" wurde beim Backofenfest der Freiwilligen Feuerwehr Oberbibrach auf deren Festplatz aufgeführt. Seither war man jedes Jahr mit dem Sommerstück auch in Oberbibrach zu Gast.

Die Theatergruppe beteiligte sich mit dem Sketch "Schwer vermittelbar" vom Vorstand Wolfgang Bräutigam an der im Regionalfernsehsender OTV ausgestrahlten Veranstaltung "Singender, Klingender Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab".

2008

Mit einer Spende der Aktion "Antenne Bayern hilft" in Verbindung mit Frankenbrunnen in Höhe von 5.000,00 € konnten die Sanitäranlagen der Naturbühne renoviert werden.

2009

Die Theatergruppe feiert ihr 25-jähriges Jubiläum. Mit Plakattafeln wurde den Besuchern des Wintertheaters "Um Gottes Willen" von Wolfgang Bräutigam ein Rückblick auf das bisherige Wirken der Theatergruppe geboten.

Heute

Unser Ziel ist es, auch in den kommenden Jahren unsere Zuschauer zweimal jährlich mit vergnüglichen Stücken zu unterhalten.

Suche

Aktuelles

29.08.2017

Krimidinner 2017

"Mord auf Krankenschein" heißt das neue Mitmach-Krimitheater von Autor Wolfgang Bräutigam, das als...

13.08.2016

Krimidinner 2016

"Verliebt, verlobt, (v)ermordet" heißt das neue Krimidinner von Autor Wolfgang Bräutigam, das als...